Wo war ich in der Nacht von Freitag auf Montag...

 

...getreu diesem Motto oder dem Liedtext von Peter Wackel wurde auf unserer Planwagentour am vergangenen Samstag gefeiert. Und so sehr wir es uns vorher auch immer wieder vornehmen die Kontrolle bei den Getränken zu behalten.... es eskaliert halt doch

 

Unsere diesjährige Majestät Marc I Vieten hatte sich zu Ehren seiner Krönung eine Planwagenfahrt gewünscht.

Und so fand diese am 11. Juni bei richtig gutem Wetter statt.

   

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Um 11:00 Uhr wollten wir uns alle bei Mello zum gemeinsamen Frühstück treffen. Dieses hatte unser Zugführer Martin im Vorfeld wieder hervorragend organisiert. Nach und nach trudelten dann auch die Zugmitglieder mit ihren Frauen ein. Als die Stürzelberger Fraktion ankam konnte man bei Chrissi und Marc gut erkennen, dass sie bereits am Vorabend gut gefeiert hatten und dementsprechend gute Laune haben. Beide hatten gemeinsam das Eröffnungsspiel der Fußball-Europameisterschaft geguckt und einiges an Bier vernichtet. Beim Aussteigen hatten beide noch ihren Deutschland-Hut auf dem Kopf und eine Flasche Bier in der Hand. Anders als im vergangenen Jahr, als erst nach dem Frühstück die ersten Biere bestellt wurden, ging man diesmal direkt zum Angriff auf die Leber über. Ohne Rücksicht auf Verluste wurden ständig neue Biere bestellt und sofort inhaliert. Nach einem Hinweis vom Zugführer nahmen dann aber langsam alle an den gedeckten Frühstückstischen Platz, was aber keinen davon abhielt weiterhin den köstlichen Saft aus Wasser, Gerste und Malz zu bestellen. Nach dem sich alle gestärkt hatten ging der Zugführer zum kleinen offiziellen Teil über. Er rief zunächst das alte Königspaar Frank I Vieten und Königin Martina Pantring nach vorne. Hier gab es zum Schluss des Königsjahres den Königsorden für Frank und einen Blumenstrauss für Martina. Er bedankte sich für das vergangene Jahr beim Königspaar und verabschiedete es mit dem Schlachtruf des Zuges...

Nun war es Zeit, dass neue Königspaar zu krönen. Er bat Marc und seine Königin Tabea nach vorne und hielt über beide zunächst eine kleine Rede, in der einige interessante Informationen über beide ans Tageslicht kamen. Im Anschluss krönte er die neue Majestät zu Marc I und überreichte ihm die Königskette des Zuges. Die Königin bekam einen Blumenstrauss. Doch auch vom Zug gab es noch für beide Geschenke, über die sich die beiden sehr freuten.

Martin zeichnete im Anschluss noch die erfolgreichen Pfänderschützen aus und übergab ihnen den Pfänderorden. Leider fehlte hierzu unser Hans Jürgen, der privat verhindert war. Langsam mussten sich auch passives Mitglied Frank Sausner mit seiner Ulla verabschieden. Leider fand am gleichen Tag wie unsere Planwagenfahrt deren Zugkönigsschießen statt. Leider war aber auch unser neues passives Mitglied, Bernhard Kleinalstede mit seiner Andrea, verhindert. Bernhard hatte es sich aber nicht nehmen lassen zuvor ein spezielles Geschenk für den Zug beim Zugführer abzugegeben. Eine Flasche Killepitsch!!!!    Dieses Getränk des Teufels war für die Fahrt gedacht und sollte dann später am Tag unserer Betti zum Verhängnis werden.

Kurz vor 13:00 Uhr kam dann auch endlich unser Planwagen und holte uns bei Mello ab. Und los ging eine Tour die vielen in Erinnerung bleibt, andere sich wiederum aber kaum noch dran erinnern können (der Killepitsch lässt grüßen)... Beim ersten Halt in Derikum wurde zunächst der Planwagen mit ausreichend kühlen Getränken bestückt. Und da unsere Getränke länger kalt sein sollten als im vergangenen Jahr hatte sich unser Bulle was tolles überlegt. Bei einem Restaurant einer in der Nähe gelegenen Fast Food-Kette holten wir uns genügend Eiswürfel und konnten damit den ganzen Zeitraum der Fahrt die Getränke kalt halten. Ein super Geistesblitz von unserem Bulle. 

Nun überließen wir dem Kutscher die Wahl der Route, nur das Endziel und Uhrzeit wurden vorgegeben. Und so führte uns die Tour über Wiesen und Felder durch den Neusser Süden bis hin nach Dormagen-Stürzelberg. So lagen der Hilgers-Hof, der Pfannenschuppen, der Klosterhof Knechtsteden und das Fährhaus Pitt Jupp auf unserem Weg. Es wurde viel gesungen, viel gelacht und auch viel getrunken. Am Fährhaus war allerdings für unsere Betti Schluß, hatte sie doch zu viel am Killepitsch genuckelt. Für sie und ihren Begleiter Heinz wurde ein Taxi bestellt und so ging die letzte Etappe der Tour ohne die beiden weiter.

Am letzten Etappenziel angekommen warteten schon unsere Freunde Elmar und Sylvia mit frisch gezapften Bier und lecker Gegrilltem auf uns. Und so fand der lange und auch anstrengende Tag langsam seinen Abschluss. Unser Chrissi hatte noch eine kleine Überraschung für unsere Majestät organisiert und so spielte zu später Stunde noch ein kleine Abordnung des BTC Stürzelberg zu Ehren von seiner Majestät Marc I auf. Und auch dem obligatorischen nächtlichen Sprung in den Pool konnte manch eine(r) nicht widerstehen. 

Aber auch das muß noch erwähnt werden:

Unser Sausi, der unsere Tour wegen seinem Zugkönigsschießen nicht mitmachen und uns nach dem Frühstück verlassen musste, konnte neuer Zugkönig in seinem Jägerzug "Sank Hase" werden. Hierzu gratulieren wir ganz herzlich!!!