Kleinkaliberschießen in Straberg

Am vergangenen Samstag, den 22.August, hatten wir einen Termin zum Kleinkaliberschießen in Dormagen-Straberg. Dieses Schießen hatten unser Martin und der Schießmeister der Norfer Bruderschaft, Dirk Judel, organisiert. Hierbei hatten wir erstmals die Möglichkeit auf eine Entfernung von 50m mit einem KK-Gewehr zu schießen. Wir kannten bisher nur die normale Entfernung von 10m und einem Luftgewehr wie sie im Haus Derikum vorzufinden ist. Man traf sich am Nachmittag bei unserem Zugführer um dann gemeinsam nach Straberg zu fahren. Hier trafen die Norfer dann auf die Dormagener Fraktion des Zuges (Marc und Chrissi), die sich den Umweg über Norf gespart hatten. Im Anschluss des Schießwettbewerbes sollte es wieder auf die heimische Terrasse unserer Zugmajestät nach Stürzelberg gehen um dort gemeinsam mit den Frauen den Tag gemütlich auslingen zu lassen. 

 

Man muss erwähnen, dass es sich in Straberg um eine wirklich schöne Anlage handelt. Als Schießleiter standen uns Dirk Judel und sein Sohn Sven beiseite die uns den gesamten Nachmittag durch das Schießen geleitet haben. Bei netter Bewirtung, kühlen Getränken und kompetenter Schießleitung konnte das Schießen beginnen. Hierbei hatte jeder Schütze an vier unterschiedlichen Gewehren jeweils 2 x 5 Schuß abzugeben. Macht also 40 Schuss pro Schützen. Dass dieses Schießen gar nicht so einfach war merkte man schnell. Mal waren nur 2 Treffer auf einer Karte (bei 5 Schuss !!!), mal hatte jemand auf die Karte der Nachbarbahn geschossen.   Ob dies am "Zielwasser" oder an der fehlenden Erfahrung lag.....es wird wohl auf ewig ein Geheimnis bleiben.

Nach dem Schießen mussten die mehr oder weniger guten Treffer durch die Schießleiter zusammengezählt werden. Schließlich wollte man wissen, wer das beste Auge und die ruhigste Hand im Zug besitzt. Diese Zeit nutzten wir dann um mal wieder über Fußball zu philosophieren.....

Die Karten waren dann irgendwann ausgewertet und es konnte zur nächsten Etappe des Tages gehen. Nach Stürzelberg am Rhein, wo bereits unsere Frauen auf uns warteten. Es wurde aber auch langsam Zeit aufzubrechen, denn den ein oder anderen Schützenkameraden überkam ein starkes Hungergefühl. In Stürzelberg angekommen wurden wir vom Geruch von gegrilltem Fleisch begrüßt. Bevor man sich aber über das Essen hermachen konnte, wurden die Schießergebnisse vorgetragen. Als klarer Sieger ging dabei unser neues Zugmitglied Andreas Odendahl hervor. Auch hier nochmal ein großes Lob für die gute Leistung. Für den Grill waren diesmal Nick und Marvin, zwei Freunde von unserem Marc, verantwortlich. Es wurde nun gemeinsam mit den Frauen lecker gegessen, gut getrunken und viel gelacht. Wie auch in der vergangenen Woche nach der Planwagentour durfte diesmal der Pool nicht ungenutzt bleiben. Unsere Jungschützen hatten aus letzter Woche viel gelernt und waren vorbereitet. Unser Zugführer Martin und der Hauptmann des Corps Frank Hoppe hingegen nicht. Auch sie konnten (oder durften) dem kühlen Nass nicht widerstehen und landeten im Pool. Allerdings komplett mit Klamotten und Schuhen. Nach dieser Schwimmeinlage ging es noch lange gemütlich weiter. Natürlich verabschiedete sich der eine oder andere etwas früher, aber ein harter Kern blieb erneut bis nach Mitternacht. Die letzten verließen gegen 1:30 Uhr den Ort des Geschehens. Und es ist merklich zu spüren, dass die Lust auf Schützenfest wieder ein bisschen größer geworden ist. (MaV)      

                                  

                                                                           

 

 

 

     
     

 

 

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 24. August 2015 um 21:08 Uhr