Planwagenfahrt 2015

Am 15.August war es endlich wieder so weit. Der Zug veranstaltete seit Jahren wieder eine gemeinsame Planwagenfahrt. Das amtierende Zugkönigspaar Frank Vieten und Martina Pantring hatten sich diese anstatt einer großen Krönungsfeier gewünscht. Und man kann sagen, dass es eine gute Entscheidung war dies auch so umzusetzen. Der gesamte Zug verlebte einen schönen und besonders lustigen Tag der allen sicher noch lange in Erinnerung bleiben wird. 

 

 

 Wir trafen uns um 11:00 Uhr bei Mello um gemeinsam ein ausgiebiges Frühstück einzunehmen. Auch der Fahrer Markus Kampfrath, seines Zeichens Hauptmann der Norfer Scheibenschützen, gesellte sich selbstverständlich dazu. Die Vorfreude auf den gemeinsamen Tag war allen anzumerken, wusste man ja noch wie schön die bisherigen Planwagenfahrten gewesen waren. Die ersten Biere oder Mischgetränke wurden bestellt und so ging es nahtlos in einen Frühschoppen über. Dieser wurde nur durch unseren Zugführer Martin unterbrochen, bat er doch für den kleinen offiziellen Teil des Tages um die gesamte Aufmerksamkeit. Zunächst bat er unsere Beate und unseren Heinz nach vorne. Beide bekamen einen mit Schnaps gefüllten Urinbeutel mit Ablässen umgehangen. Beide hatten dafür zu sorgen das der jeweilige Beutel während der Fahrt leer getrunken wird. Um einfach mal vorzugreifen: Beate schaffte das mit Hilfe einiger Damen, die zeitweise parallel an den Auslässen nuckelten, innerhalb einer Stunde. Heinz hingegen brauchte einiges länger, dafür trank er den Schnaps aber auch alleine...

Nach einer kurzen Pause entkrönte unser Martin den bisherigen Zugkönig Timo Buttler und überreichte ihm als Erinnerung seinen Königsorden. Danach war dann das neue Königspaar an der Reihe. Frank Vieten und seine Tina wurden nach vorne gebeten und in einer netten Rede, in der einiges aus dem Nähkästchen geplaudert wurde, vorgestellt und im Anschluss gekrönt. Frank bekam als äusseres Zeichen die Königskette überreicht und Tina einen Gutschein für einen Blumenstrauss. Schließlich hätte ein richtiger Strauss den Tag auf dem Planwagen nicht überlebt. Das neue Königspaar hatte aber auch noch eine kleine Überraschung für den Zug vorbereitet. Tina hatte für alle Zugfrauen neue T-Shirts mit Namen anfertigen lassen. Frank hingegen hatte für alle Zugkameraden einen einheitlichen Gürtel besorgt. 

Nun wurde es aber auch langsam Zeit um auf den Hänger zu steigen. Von Mello ging es zunächst einmal zum Haus Derikum, wo unsere Getränke für unterwegs gebunkert waren. Diesen Stop nutzten die Damen um die neuen T-Shirts anzuziehen und so ging es dann danach endlich los auf eine Reise, die gegen Abend in Stürzelberg beim Königspaar enden sollte. Von Derikum aus ging es durch Norf über Feldwege in Richtung Hoisten. Von dort aus weiter, mit einigen unterhaltsamen Pausen versteht sich, über Neukirchen, Gubisrath, Gohr, Ueckerath, Nievenheim und Straberg zum Klosterhof Knechtsteden. Unsere Frauen nutzten die Pausen ausschließlich dazu die anliegenden Maisfelder kräftig zu düngen. So wie es aussieht haben die Bauern mit einer unglaublichen Mais-Ernte zu rechnen

Am Klosterhof angekommen wurde eine gemütliche Kaffepause eingelegt. Beate hatte Kuchen und Kaffee mitgebracht. 

Die Zeit war schon weiter vorgerückt als geplant und so entschied man sich den nächsten geplanten Halt auszulassen und direkt zum übernächsten zu fahren. Vom Klosterhof Knechtsteden ging es runter zum Rhein. Allerdings nicht ohne vorher noch neue Getränke aufzuladen. Die Alt-Trinker hatten ordentlich zugeschlagen und benötigten Nachschub. Es ging weiter zum Fährhaus "Pitt Jupp" am Rhein. Hier wurde erneut eine längere Pause eingelegt und einiges vertrunken. Der dort beliebte Schnaps "Peffer und Salz" wurde für jeden bestellt und dem ein oder anderen entglitten die Gesichtszüge. Es ging danach zum eigentlichen Ziel des Tages: Der Dachterrasse unseres Königspaares. Hier stieß dann auch unser diesjährige Gastschütze Chrissi hinzu. Durch fleissige Helfer war bereits alles vorbereitet. Franks Tochter Alina und Elmar mit seiner Sylvia hatten hier alles bestens vorbereitet und es konnte direkt gegessen werden. Neben reichlich Grillgut wurde ein reichhaltiges Salatbuffett angeboten. Das Bier kam selbstverständlich und wie für unseren Zug üblich aus der Zapfanlage. Das Wetter hatte auch mitgespielt und so entwickelte sich noch ein netter und gemütlicher Abend. Die Jungschützen entdeckten den Pool für sich und waren lange Zeit im Wasser. Leider hatten sie dort eine Idee ausgeheckt und so landete auch das Königspaar im Pool. Selbstverständlich zerrt so ein langer Tag an den Kräften und so verabschiedeten sich der ein oder andere Schütze nach und nach. Ein harter Kern aber blieb noch lange da und so endete der Tag erst gegen 2:15 Uhr. 

Alles in allem ein schöner Tag, der viel Spaß gemacht hat. 

 

 

 

     
     
     
     
     
     
     
   
...ohne Worte....
 

 

     

 

 

 

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 09. September 2015 um 08:57 Uhr