An Tagen wie diesen.....

Es war Vatertag und das Wetter hatte es gut gemeint mit uns. Der Zug hatte sich dazu entschlossen eine Radtour zu machen. In Norf veranstaltete die Artillerie ihr Biwak, aber das war für uns nur als ein Etappenziel mit eingeplant. Wir trafen uns also um 10:00 Uhr beim Hauptmann Frank Hoppe, um von dort aus eine kleine Rundreise zu beginnen.

Frank selber fiel leider für die Radtour wegen einem Hexenschuss aus, was ihn aber nicht daran hinderte uns mit kühlen Getränken zu versorgen. Wir hatten 2 Optionen für die Tour zur Auswahl. Einmal direkt durch zur Skihalle oder eine Biergartentour im Neusser Süden. Wir entschieden uns für die Biergarten-Runde und steuerten als erstes den Biergarten in Elvekum an. Der Zugkönig Klaus I ließ es sich nicht nehmen, die erste Runde zu geben. Es ging dann weiter über Allerheiligen, wo wir die nächste Rast bei "Auf der Enge" abhielten. Der Weg führte uns weiter über Rosellerheide (Biergarten Restaurant Karyathis)  zum Schlicherumer Kirmeszelt. Hier erhöhten wir mit unserer Anwesenheit die Besucherzahl um gefühlte 25%. Von hier aus sollte es dann zurück nach Norf zum Artillerie-Biwak gehen. Leider kamen wir aber nicht an der Terrasse der Gaststätte "An der Eiche" vorbei und machten die nächste Rast. Hier wurden wir auch noch nett von der Wirtin Manuela unterhalten. Oder war es doch andersrum??? Nach dem unser Kevin, an diesem Tag für die Kasse verantwortlich, den Deckel bezahlt hatte, ging es endlich zurück Richtung Norf. Denn der ein oder andere von uns wurde dort noch auf dem Biwak erwartet. Galt es doch noch zahlreiche Hände zu schütteln und Smalltalk zu halten. Am Biwak angekommen verlor sich die Gruppe kurz aus den Augen, um sich etwas später am Bierwagen wiederzufinden. Als alle Biermarken aufgebraucht waren ging es weiter zum letzten Etappenziel des Tages: Den Hinterhof bei unserem Basti. Hier wurden wir dann bereits von einigen Frauen des Zuges in Empfang genommen, denn der Tag sollte mit einem gemeinschaftlichen Grillen enden. Der Gastgeber hatte mit Hilfe der Zugfrauen alles vorbereitet und so gab es genügend zu essen und zu trinken. Das Handwerk des Grillens muß er beim Oberleutnant Frank Buttler höchstpersönlich erlernt haben. Waren doch auch bei ihm Röstaromen im überfluss am Grillgut vorhanden, was wir ansonsten nur von Frank kennen. Zu später Stunde wurde noch der Kamin angezündet und es entwickelte sich zu einem gemütlichen Abend bei dem die letzten um 0:30 Uhr gegangen sein sollen. Manch einer kann die genaue Uhrzeit aber nicht mehr nennen

 

 

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 10. Juni 2012 um 22:38 Uhr  

« < Dezember 2018 > »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
26 27 28 29 30 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 1 2 3 4 5 6

Wir empfehlen: