Radtour 2011

Da unsere Majestät Heinz bereits zum dritten mal das Königssilber in Empfang nehmen konnte, hatte er auf eine große Krönung verzichtet und sich vielmehr eine gemeinschaftliche Radtour mit anschließendem Grillen gewünscht.

So traf man sich am 4. Juni am Norfer Kirmesplatz um von hier aus zu einer kleinen und gemütlichen Radtour zu starten. Als erstes Ziel wurde der neu renovierte Wasserturm angefahren. Dieser wurde in den letzten Jahren vom Norfer Heimatverein mühevoll restauriert und an diesem Tag der Öffentlichkeit vorgestellt. Hier konnte man dann für kleines Geld kühles Bier erwerben und so wurden schon die ersten Flaschen an diesem Tag geleert. Es ging dann anschließend langsam weiter. Immer dem Norfbach entlang führte uns die Strecke bis zur Erft. Hier war dann nochmals eine kleine Pause angesagt und aus heiterem Himmel waren plötzlich Schnäpse im Umlauf. Von Feiglingen, kleiner Kobold, saurer Apfel, Hubertusblut usw war alles dabei. Jetzt wussten wir auch, was Marion bisher in Ihrem Fahrradkorb wie einen Schatz versteckt hatte. Monika versorgte uns mehr schlecht als recht mit Musik aus ihrem Handy. Hier schien aber nur ein Titel gespeichert gewesen zu sein oder sie wusste nicht, wie man zum nächsten Titel klickt. "Call my name" von Pietro Lombardi lief praktisch als Endlosschleife.

Es ging dann weiter der Erft entlang. Die nächsten 500m aber glich die Strecke mehr einem Hindernis-Parcours. An diesem Tag fand ein Kanuwettbewerb statt und so waren doch viele Kanufahrer auf dem Radweg unterwegs. Aber alle kamen gut an den Hinderissen vorbei und keiner stürzte. Dies sollte erst etwas später passieren. Die Etappe führte uns bis zur Eppinghovener Mühle. Hier wartete dann ein Bagage-Wagen auf uns, um die gesamte Truppe mit kalten Getränken zu versorgen. Die Stimmung war super, auch wenn es bereits die ersten Wehwehchen bei dem ein oder anderen zu beklagen gab. Betti hatte massive Probleme mit dem Sattel und einige waren wohl nicht mehr gewohnt mit dem Rad zu fahren. Es wurde viel gelacht und auch wieder einiges an Bier vernichtet. Gut gestärkt ging es dann weiter und der nächste Halt war schon nach wenigen Minuten erreicht. Das Bootshaus in Minkeln!!! Hier konnten sich die Zugfrauen gemütlich unter einen Sonnenschirm setzen und was trinken. Die Männer machten es sich am Bierpavillion gemütlich. Der Duft von Gegrilltem ließ einigen das Wasser im Mund zusammenlaufen. Doch bevor es die meisten überkam und sich die Bäuche vollgehauen wurden ging es langsam Richtung Heimat. Hier gab es 2 Optionen. Die eine Strecke führte über asphaltierte Straßen durch Helpenstein, die andere direkt an der Erft vorbei. Leider nicht asphaltiert noch sonst irgendwie befestigt. Es war vielmehr ein Reiterpfad dem man folgen musste. So fanden sich auch nur wenige Mutige für die unbefestigte Strecke. Während die größere Gruppe sicher und unbeschadet zum Treffpunkt nach Norf fuhr, hatte die kleinere Gruppe leider einen Sturz zu beklagen. Bei einem Streckenabschnitt, auf dem ein Schlagloch dem nächsten folgte, verlor unsere Majestät die Kontrolle über sein Fahrrad und stürtze schwer. Ganz knapp entging er einen Flug in die Erft. Aber wie auch die Mitstreiter nahm er es mit Humor und so wurde die Fahrt nach Norf fortgesetzt.

Hier, in der heimischen Residenz seiner Majestät, war dann alles für einen gemütlichen Abend vorbereitet. Nach der Tour hatten alle reichlich Appetit und so machten sich alle über die Salate und das Gegrillte her. Um es kurz zu machen, es war ein richtig schöner Tag für alle Beteiligten. Die letzten machten sich erst nach Mitternacht auf den Weg nach Hause.

 

 

     
     
     
     
     
     

 

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 01. Februar 2012 um 19:15 Uhr